Intressieren Sie sich für Schulungen zum Thema Lufthygiene. Regelmäßig finden hierzu Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Deutschland statt, bei denen auch Herr Dr. Burhenne Geschäftsführer von Hydreclean als Referent tätig ist.

Aktuelles

DFLW e.V. Fachsymposium 2013 am 17. und 18. Oktober 2013 in Bad Brückenau

In diesem Jahr veranstaltet der Deutsche Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e.V. (DFLW) das zehnte Fachsymposium „Gebäudetechnik und Hygiene“. Für dieses ganz besondere Symposium hat der Fachverband mit dem Dorint Hotel in Bad Brückenau einen Veranstaltungsort in der Mitte Deutschlands ausgewählt. Mit dem ganz besonderen Charme des Staatsbades zu Bad Brückenau, einem einzigartigem Abendprogramm und den namhaften Referenten verspricht das diesjährige Symposium viel Abwechslung.

 

Dies spiegelt sich auch in den Vorträgen wieder. Die Themen in beiden Bereichen sind vielseitig und aktuell. So gibt Dipl.-Ing. Robert Priller in seinem Vortrag „Neues zu Legionellen in Trinkwasserinstallationen – Diskussion internationaler Forschungsergebnisse“ einen umfassenden Überblick über neue Möglichkeiten von Auswertungen durch die erweiterten Prüfpflichten und die damit verbundenen hohen Anzahlen von Probenahmen, die für zielführende Sanierungskonzepte notwendig sind. Dabei betrachtet er auch internationale Studienergebnisse, die für den Bau und Betrieb von Trinkwasserinstallationen von Bedeutung sind. Heinrich Michler geht in seinem Vortrag auf die Problematik eines fehlenden Regelwerkes ein, das in einer einzigen Zusammenfassung aller Vorschriften schlüssig vorgibt, welche Regeln einzuhalten sind, um den Erfolg aller Beteiligten sicherzustellen. Dabei hinterfragt er kritisch: „Planung – Betrieb – Wartung im Hinblick auf die Trinkwasserverordnung 2012. Ist das Hochheizen nach DVGW Arbeitsblatt W551 eine Universallösung – für alle Rohrleitungen mit DVGW Zertifikat? Wie gehen wir mit der Gefährdungsanalyse um?“.

Doch nicht nur die Neu-Novellierung der Trinkwasserverordnung und die damit entstandenen neuen Möglichkeiten sind im Bereich der Trinkwasserhygiene Thema der Veranstaltung. Auch Vorträge wie „Trinkwasserhygiene auf Markt-, Fest- und Campingplätzen“ von Roland Wierig geben einen Überblick über die tatsächliche gegebene Einhaltung der Gesetzesvorgaben wie etwa die Trinkwasserverordnung oder das Lebensmittelgesetz.

Dipl.-Ing. Willibald Schodorf verbindet in seinem Vortrag „Bestimmungsgemäßer Betrieb für die Produktion von Lebensmitteln wie Raumluft und Trinkwasser – Hygienezertifikate, Gefährdungsanalysen, Kontrolle oder HAZOP (Hazard and operability studies)“ die Bereiche der Trinkwasser- und Raumlufthygiene. Sein Vortrag zeigt auf, dass nach dem Water-Safety-Plan der WHO ein bestimmungsgemäßer Betrieb nur mit Hilfe von Arbeitsanweisungen und Risikobeurteilungen möglich ist. Und dass ständige verifizierbare Kontrollen unter Einhaltung der Leitplanken der a.a.R.d.T. notwendig sind, um eine hygienisch sichere Versorgung mit Wasser und Luft zu ermöglichen. Dabei verdeutlicht er, dass Komponenten und Momentaufnahmen Zertifikate erhalten können – Managementsysteme hingegen auditiert werden müssen.

Dipl.-Ing. Wolf Rienhardt und Harry Tischhauser befassen sich in Ihren Vorträgen mit der Raumlufthygiene. Wolf Rienhardt gibt in seinem Vortrag „Raumlufttechnik im Kontext der energetischen Inspektion von Klimaanlagen“ einen Überblick über die Rechtsverbindlichkeit der energetischen Inspektion von Klimaanlagen (EnInK), setzt sich mit dem Begriff Klimaanlage auf der Grundlage geltender Regelwerke auseinander und zeigt das Potenzial für die Raumlufttechnik (RLT) und den Stand in der Umsetzung auf. Weiter behandelt er die Verknüpfung der Eingangsvoraussetzungen für die EnInK mit dem bestimmungsgemäßen Betrieb auf Grundlage geltender Regelwerke und verbindet Planung, Betrieb und EnInK für die RLT über die relevanten Parameter für Behaglichkeit. Harry Tischhauser hingegen gibt in seinem Vortrag „Raumlufttechnische Anlagen: Wartung, Reinigung, Instandhaltung“ einen Gesamtüberblick über die VDI 6022 mit Beispielen aus der Planung, Installation, Reinigung und Inspektion von RLT-Anlagen. Er geht dabei auf die Luftarten nach EN 13779 ein, zeigt verschiedene Reinigungsarten- und Intervalle auf und erläutert Methoden zur Lüftungsreinigung.

Anhand einer Reihe von Beispielen zeigt Prof. Michael Haibel in seinem Vortrag „Klimaanlagen und gesunde Gebäude – ein Widerspruch?“ auf, dass die Vorstellung: Raumlufttechnik stehe in der Wohn- und Arbeitswelt als Synonym für Entmenschlichung und krankmachende Gebäude; nicht nur falsch ist, sondern dass durch den Einsatz intelligenter raumlufttechnischer Methoden und Konzepte Behaglichkeit und Wohlbefinden in heutigen Gebäuden überhaupt erst geschaffen werden können. Darüber hinaus werden die maßgeblichen gesundheitsbeeinflussenden Faktoren sowie deren Vermeidungsstrategien aus Sicht der Baubiologie dargestellt.

Die Verantwortlichen freuen sich auf eine abwechslungsreiche, informative und nachhaltige Veranstaltung und begrüßen schon jetzt alle Teilnehmer und Referenten zum zehnten Fachsymposium des DFLW e.V. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dflw.info, Anmeldungen sind auf diesem Weg oder via Email über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.