Intressieren Sie sich für Schulungen zum Thema Lufthygiene. Regelmäßig finden hierzu Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Deutschland statt, bei denen auch Herr Dr. Burhenne Geschäftsführer von Hydreclean als Referent tätig ist.

Aktuelles

Die DIN EN 15780 - Sauberkeit von Lüftungsanlagen

Lüftung von Gebäuden. Luftleitungen – Sauberkeit von Lüftungsanlagen

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Norm wurde für cci Wissensportal von Dr.-Ing. Manfred Stahl erstellt. Sie wird gekürzt wiedergegeben.

 

Erscheinung
Weißdruck Januar 2012. Ersetzt den Entwurf von April 2008

Umfang/Kosten
Die DIN EN 15780 hat im Original 36 Seiten und kostet ca. 100 €. Sie kann beim Beuth Verlag bestellt werden. (www.beuth.de)

Zielgruppen
TGA-Fachplaner, TGA-Anlagenbauer, Gebäudebetreiber, Unternehmen der Bereiche RLT- Wartung/Instandhaltung

Inhalt, Resümee, Bedeutung
In der DIN EN 15780 geht es um die Sauberkeit von neuen und bestehenden Lüftungs- und Klimaanlagen (besonders Luftkanäle), die Beurteilung der Sauberkeit anhand von drei Klassen „hoch“, „mittel“ und „niedrig“, und um Prüf- und Reinigungsverfahren. Die Norm gilt wesentlich für Nichtwohngebäude, aber nicht für industrielle Prozesse. In Deutschland ergänzt und erweitert die DIN EN 15780 die VDI 6022 „Hygiene in RLT-Anlagen“, auch wenn in der Norm nicht auf die VDI-Richtlinie hingewiesen wird.

Die folgende Zusammenfassung dient als Orientierungshilfe. Auf ihrer Basis kann der Nutzer schnell beurteilen, welche Bedeutung die behandelte technische Regel für seinen beruflichen Alltag hat.

Zielsetzung der Norm und Verweise auf weitere technische Regeln
Staubförmige und bakterielle Verunreinigungen in Lüftungsanlagen können die Gesundheit von Personen und den sicheren Ablauf von Prozessen negativ beeinflussen und sich auch auf den Energieverbrauch der Anlage auswirken (durch Verunreinigungen erhöhen sich die Druckverluste von Komponenten und der Ventilator benötigt mehr elektrische Energie). Daher sind Lüftungsanlagen mit allen ihren Komponenten und Bauteilen so zu planen, zu installieren und zu betreiben, dass sie sich dauerhaft in einem sauberen und damit hygienisch (und energetisch) guten Zustand befinden oder durch eine Reinigung in diesen Zustand gebracht werden können.

Dazu beschreibt die Norm Anforderungen und Verfahren zur Beurteilung der Sauberkeit und des möglichen Reinigungsbedarfs (inklusive Systeme zur Reinigung) besonders für Luftkanäle von zentralen RLT-Anlagen. Ergänzend betrachtet die Norm auch zentrale RLT- Geräte inklusive der darin befindlichen Filter, Wärmeübertrager, Wärmerückgewinner,
Befeuchter und dezentralen Komponenten wie Luftdurchlässe, Ventilatorkonvektoren und Induktionsgeräte.

  • Die DIN EN 15780 verweist auf mehrere begleitende und ergänzende Regelwerke, zum Beispiel:
  • DIN EN 12599 "Lüftung von Gebäuden - Prüf- und Messverfahren für die Übergabe raumlufttechnischer Anlagen" (Normentwurf Januar 2011)
  • DIN EN 13053 "Lüftung von Gebäuden - Zentrale raumlufttechnische Geräte - Leistungskenndaten für Geräte, Komponenten und Baueinheiten" (Weißdruck Februar 2012)
  • DIN EN 13779 "Lüftung von Nichtwohngebäuden - Allgemeine Grundlagen und Anforderungen für Lüftungs- und Klimaanlagen und Raumkühlsysteme" (Weißdruck September 2007)
  • DIN EN 14799 "Luftfilter für die allgemeine Luftreinigung - Terminologie" (Weißdruck Juli 2007)
  • DIN EN 15239 "Lüftung von Gebäuden - Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden - Leitlinien für die Inspektion von Lüftungsanlagen" (Weißdruck August 2007)
  • DIN EN 15240 "Lüftung von Gebäuden - Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden - Leitlinien für die Inspektion von Klimaanlagen" (Weißdruck August 2007)

 

Kriterien für die Beurteilung der Sauberkeit oder der Verschmutzung

Die Beurteilung des Reinigungsbedarfs der Anlage in Abhängigkeit von der festgelegten Sauberkeitsklasse gehört zu den regelmäßigen Wartungs- und Inspektionstätigkeiten von zentralen RLT- und Klimaanlagen. Das Vorgehen erfolgt anhand eines Inspektionsplans mit Festlegungen, in welchen Zeitintervallen an welchen Anlagen und Komponenten welche Prüfung durchgeführt werden sollen (siehe Tabelle 1). Dabei ist auch die fachliche Qualifikation der prüfenden Person(en) festzulegen.

Die Beurteilung der Sauberkeit basiert zunächst auf optischen Kriterien und bei festgestellten Verschmutzungen auf ergänzenden Messungen. Dazu enthält die Norm einen „Fahrplan“ zur Beurteilung der Sauberkeit und möglicherweise einzuleitenden Maßnahmen:

  • Eine hohe Qualität der Sauberkeit sollte in Krankenhäusern (Behandlungsbereiche), Labors und in Büros mit hohen Anforderungen an die Raumluftqualität herrschen.
  • Eine mittlere Qualität gilt für alle Gebäude, in denen sich Personen über längere Zeiten aufhalten, zum Beispiel Büros, Versammlungsstätten, Kulturbauten, Kaufhäuser, Hotels oder Wohnheime.
  • Eine niedrige Qualität ist ausreichend bei nicht durchgehend belegten Räumen (Lager, Technik).